An diesem Samstag waren wir auf Einladung der Telekom auf dem Hengsthof in Oberkirch/Ödsbach. Auch in diesem Jahr kein Schnee, dafür aber etwas Sonne zumindest am frühen Nachmittag. Im letzten Jahr hat es hier geregnet. Die Location ist für solche Veranstaltungen super geeignet. Schöne große Halle, die natürlich beheizt war. Das Essen war super und auch das Weihnachtsgebäck. Der Glühwein hat richtig geglüht.

Am frühen Nachmittag fuhren wir mit dem Shuttlebus auf eine Anhöhe zum Tannenbaum schlagen. Schlagen war ja nicht der richtige Ausdruck, den Tannenbaum haben wir natürlich abgesägt. Die freundlichen Mitarbeiter vom Hengsthof haben den Baum untenrum ständerfertig zugesägt. Auf der Anhöhe hat es gezogen wie Hechtsuppe.

Kurz vor 16 Uhr haben wir dann mit Tannenbaum die Rückfahrt angetreten.

Hier die Bilder in der Galerie.

Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende entgegen und in meinem Garten gibt es ausser Laub zu entfernen nix mehr zu tun. Ich habe wieder viele Bilder gemacht und nur einen kleinen Teil in meiner Galerie eingestellt. Dort seht Ihr meinen Riesenhibiskus als "Angeberpflanze" im Vorgarten. Die Blüten haben bis zu 28cm Durchmesser. Den kalifornischen Mohn ziehe ich jedes jahr selbst. Meine Lieblingsblumen sind die Kosmeen, weil sie so farbenprächtig sind und bis zum ersten Frost wunderschön blühen. Auch die Kosmeen werden von mir aus dem Samen selbst gezogen. Meine schönen Sommeranomen wachsen hingegen wie Unkraut und ich muss jedes Jahr einen Teil davon wieder ausgraben. Die Bilder habe ich mit meiner Sony Alpha Spiegelreflexkamera und mit meiner Sony DVD Videokamera aufgenommen.

Die Bilder hier in der Galerie.

In unserem Garten tummelt sich auch viel Getier. Ende September 2014 habe ich diese wunderschöne und fette Kreuzspinne mit meiner Sony HD-Videokamera "geschossen". Die Kamera macht supertolle Nahaufnahmen mit entsprechender Unschärfe des Hintergrunds. Tolle Farben und auch das Spinnennetz ist gut erkennbar. Die Kreuzspinne macht sich gerade über ihr Essen her.

Die Bilder hier in der Galerie.

Ende August sind wir für eine Woche nach Bad Gastein in Österreich gefahren. Etwas mehr als 4000 Einwohner und in knapp 1000 Meter Höhe gelegen. Das Wetter war durchwachsen, ebenso wie das Hotel. Zumindest waren die Betten super und das Zimmer richtig groß mit kleiner Küche. Das Bad war die Katastrophe mit Boiler über der Badewanne und viel zu kurzem Brauseschlauch.

Die Lage war nicht schlecht im alten Teil von Bad-Gastein. Parklätze sind hier Mangelware, aber wir hatten einen Parkplatz vor dem Hotel, natürlich extra bezahlt. Der berühmte Wasserfall von Bad-Gastein ist gerade mal 10 Minuten Fußweg entfernt. Von der Talseite aus bietet Bad-Gastein ein herrliches Fotomotiv, aber das war es dann auch. Viele Hotels stehen hier leer. Früher war es mal das Monaco Österreichs. Heute spielt sich das Leben im oberen und flachen Bereich rund um den Bahnhof und die Therme ab.

Wir waren mal wieder mit den Ulmer Eisenbahnfreunden (UEF) mit dem Dampfsonderzug unterwegs. Am 16.8.2014 ging es diesmal auf große Schwarzwaldrundfahrt. Der Sonderzug kam von Stuttgart. Wir sind in Karlsruhe HBF zugestiegen und es ging über Rastatt, Offenburg auf die Schwarzwaldbahn und hintere Höllentalbahn nach Titisee und weiter nach Seebrugg. Die 01 1066 war noch nicht einsatzbereit, so kam als Vorspann die 01 1533 zum Einsatz. Als Schiebelok war die Lokomotion 185 666 mit dabei.

In Ettlingen-West haben wir noch den Speisewagen übernommen. Dort hat es noch kräftig geregnet, ansonsten war es den ganzen Tag heiter bis wolkig. Hier haben wir auch noch den VT 452 "Esslinger" der AVG gesehen.In Offenburg ging es auf die Schwarzwaldbahn mit einer Begegnung mit der 50 2988 der Wutachtalbahn, über Hornberg, Triberg nach Donaueschingen.

In Donaueschingen ging es auf die hintere Höllentalbahn, die nicht elektrifiziert ist. Hierzug wurde die Lokomotion abgebügelt und bis Neustadt mitgeschleppt. In Neustadt kamen wir verspätet nur noch mit dem Kesselwasser der 01 an. Ab hier fuhr uns die Lokomotion als Alleinlok über Titisee, Bärental (höchster Bahnhof Deutschlands) nach Seebrugg. Die 01 blieb in Neustadt stehen und wurde dort von der Feuerwehr mit Wasser befüllt. Sie fuhr anschließend mit Tempo 50 rückwärts über das Gleisdreieck Appenweier zum Drehen nach Offenburg. Die Höllentalbahn ist eine Gebirgsbahn, hierfür hat die 01 keine Zulassung.

In Seebrugg haben wir das Bahnhofsfest besucht.War jetzt für uns nicht gerade der "Burner" aber ein paar tolle Raritäten waren schon dabei. Zwei tolle Güterwagen der Rothaus Brauerei und einige wirklich sehr schön restaurierte alte Güterwagen. Derzeit wird ein Eilzuwagen restauriert. Einige alte Eilzugwagen warten noch auf Restaurierung. Alte Traktoren waren auch im Einsatz. Das Museum befindet sich auch noch im Aufbau. Das Essem dort war sehr gut und natürlich durfte das obligatorische "Tannenzäpfle" nicht fehlen.

Nach ca. 3 Stunden Aufenthalt ging es zurück nach Neustadt und über die steile Höllentahlbahn nach Freiburg und Offenburg. In Offenburg kam die BR 01 1533 wieder als Vorspannlok dazu. Pünktlich um 21:02 Uhr kamen wir in Karlsruhe HBF an. Ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Das ca. 28 minütige Video in Full-HD auf Youtube.

Und hier die Bilder in der Galerie.