Hier gibt es Info´s zu meiner aktuell im Bau befindlichen Modelleisenbahnanlage in H0. Die Anlage besteht im Endzustand aus 4 demontierbaren Modulen in U-Form. Thema Mittelgebirgslandschaft mit 2-gleisiger Hauptstrecke und Nebenbahn. Gleise und Weichen Piko A-Gleis. Rollendes Material von Roco und Fleischmann. Digitalsteuerung DR-5000 von Digikeijs. Epoche III überwiegend Diesel und etwas Dampf. (Stand 13.11.2016)

17. März 2012

Der Schattenbahnhof unter dem Bahnhof ist jetzt soweit fertig, es fehlt lediglich noch der Weichenantrieb, der aber dieses Wochenende noch montiert wird. Dann kommt noch an dieser Stelle der letzte "Deckel" drauf. Die Gesamtlänge im Schattenbahnhof beträgt ca. 270cm. Im Bahnhofsbereich ist die großeSperrholzplatte bereits verschraubt und mit 5mm starken Korkplatten belegt. Die Gleise für den Bahnhof wurden neu ausgelegt und mit Pins befestigt. Die Flexgleise von PIKO müssen "gebändigt" werden. Es bleibt dabei-die Gesamtlänge der beiden Durchfahrtsgleise liegt bei über 230cm und mein Traum von langen Zügen geht wohl in Erfüllung. Die Gleise im Bahnhof werden in den nächsten Tagen verklebt und gleich eingeschottert. Ich habe mir mal Schotter von Auhagen besorgt und alternativ Aquariensand. Letzerer ist bedeutend preisgünstiger.

Beide Anlagenteile wurden wieder getrennt, damit ich den Schattenbahnhof in Teil 2 verlegen kann. Eine Querstrebe, die ich aus dem Teil für den Gleiswendel übrig hatte, wurde zugeschnitten, mit Ausschnitt versehen und eingepasst und verschraubt. Der Ausschnitt für den Gleisbogen wurde erweitert, weil ich mit 3 Gleisen in den Bogen fahre und ich an dieser Stelle auch mit R4 von Piko arbeite. Die Ausschnitte im Bogen habe ich erweitert. Der Bogen ist  bereits mit Silikon im Rahmen verklebt und mit der Wasserwaage ausgerichtet. Im Laufe dieser Woche wird der Schattenbahnhof in diesem Bereich komplett fertig gestellt. Ursprünglich war an dieser Stelle ein sogenannter "Hundeknochen" geplant.

26. Februar 2012

Beide Rahmenteile sind jetzt "verheiratet" und mit 2 Schrauben, Unterlagscheiben und Flügelmuttern verbunden und ausgerichtet. Auf Rahmenteil 1 wurden die letzten Gleise für den Schattenbahnhof verlegt und die Bohrungen für die Kabeldurchführungen ausgeführt. Die Sperrholzplatte für den Bahnhofsbereich wurde auf der Oberseite verschraubt. Probeweise habe ich schon mal die Platte auf den 2. Rahmenteil gelegt und die Weichen und Flexgleise teilweise ausgelegt und mit Nadeln fixiert. Dann habe ich mal einen Maßstab angelegt und ausgemessen. Die beiden Durchfahrtgleise im Bahnhof haben eine "gigantische Länge" von über 230 cm. Damit kann ich jetzt auch wirklich lange Züge auf meiner relativ kleinen Anlage laufen lassen.

Februar 2012

Der Gleiswendel ist jetzt eingesetzt und auch entsprechend auf der Spanplatte fixiert. Mit der Tauchsäge habe ich die 3 Durchbrüche durch den Rahmen gesägt, die 6mm Sperrholzplatte für die Schattenbahnhofgleise ist eingepasst und mit Silikon verklebt und auch die Gleise und die erste Weiche liegen verklebt auf ihren Korkbetten. Jetzt wird nur noch das Holzteil in die Schräge eingepasst und verschraubt und anschließend erfolgt noch ein letzter Fahrtest mit einer V200 und diversen Waggons um die Steigung am Gleiswendel zu prüfen.

Der zweite Teil des Rahmens steht auch bereits. Ebenfalls aus 15mm Birkensperrholz. Hier fehlt noch ein Verstärkungsbrett, dass ich in der Länge noch anpassen muss. Es stammt aus dem 1. Rahmenteil und wurde beim Einbau des Gleiswendels entfernt. Beide Rahmenteile müssen noch in der Höhe mit den verstellbaren Füßen exakt ausgerichtet werden. Anschließend werden beide Rahmenteile untereinander verschraubt.

Januar 2012

Die U-Anlage  besteht aus insgesamt 4 Modulen aus 19mm Birkensperrholz. Modul 1 und 2 habe ich mir nach Aufmaß bei der Fa. Kuhmann + Dill, Holzhandlung, in Karlsruhe in 20cm breite Streifen schneiden lassen. Das Holz hat ca. 95 Euro gekostet, also nicht ganz billig aber qualitativ hochwertig. Beide Rahmen werden durch SPAX-Schrauben zusammen gehalten und können jederzeit wieder geändert werden. Die Füße bestehen aus 45 x 45mm gehobeltem Holz 70cm lang, die mit dem Rahmen verschraubt und mit höhenverstellbaren Füßen versehen sind.

Bei HaHoTec-Holztechnik habe ich mir einen 2-gleisigen Gleiswendel nach Maß für Piko A Gleis R3 und R2 für 45 Euro bestellt. Der Gleiswendel besteht aus 6mm Pappelsperrholz und wurde mit allen notwendigen Zubehörteilen sauber verarbeit geliefert. Um den Gleiswendel einbauen zu können, mußte das Mittelkreuz aus Birkensperrholz entfernt und durch eine Spanplatte ersetzt werden. Als Auflage für die Spanplatte dienen 3 Dachlatten, 2 außen und 1 Latte in der Mitte. Um den Gleiswendel im vorgefertigten Rahmen und auf der Spanplatte zu fixieren, mußte ich den Gleiswendel außen um 20mm kürzen.

Als Unterlage für die Schienen dienen Korkplatten, die mit Silikon auf der Platte verklebt werden. Die Piko Gleise selbst werden mit Holzleim auf die Kokplatten geklebt. Die Ausschnitte im Rahmen für den Wendel wurden mit einer Tauchsäge ausgeschnitten.

Hier die Bilder in der Galerie.