Hier gibt es Info´s zu meiner aktuell im Bau befindlichen Modelleisenbahnanlage in H0. Die Anlage besteht im Endzustand aus 4 demontierbaren Modulen in U-Form. Thema Mittelgebirgslandschaft mit 2-gleisiger Hauptstrecke und Nebenbahn. Gleise und Weichen Piko A-Gleis. Rollendes Material von Roco und Fleischmann. Digitalsteuerung DR-5000 von Digikeijs. Epoche III überwiegend Diesel und etwas Dampf. (Stand 13.11.2016)

Nach vieken und teilweise ernüchternden Tests mit diversen Antrieben (Servos, Conrad u,a.) bin ich jetzt bei MTB-model.com gelandet und dort beim MP1. Dieser Antrieb bietet für mich das beste Preis- Leistungsverhältnis. Den habe ich für unter 13 Euro/Stück gekauft. Der Conrad Antrieb liegt bei 10 Euro und schaltet knallhart und bei den Servos, die es zwar günstig zu kaufen gibt, aber für mich jedenfalls viel zu kompliziert bei der Programmierung sind. Die Original Doppelspulen Antriebe von Piko liegen bei ca. 20 Euro je nach Händler auch etwas darunter und sind total überteuert.

Bei den MTB Antrieben bin ich mir absolut sicher jetzt die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Hier mal ein Video über den Antrieb.

Die Anttriebe sind jetzt auf 3mm Hub eingestellt. Zuvor war ich bei 6mm Hub, weiss der Teufel warum ich hier falsch gelegen habe. Jetzt passt es auch und die restlichen Antriebe werden im Nebenbahnhof Unterflur eingebaut.

So endlich ist es geschafft, fast. Alle Signale sind in Betrieb und in Rocrail integriert und funktionieren auch wie sie sollen. An der "Signalbrücke" (Faller Fußgängerbrücke) muss ich noch eine Lösung finden, wie ich die Kabel der Signale unter der Brücke verstecke. Auch meine kleinsten Kabelbinder dürften wohl zu groß sein. Ich werde es wohl mit einem heißen Draht probieren und den ins Kunststoff stecken - mal schauen ob das hält.

Als nächstes gehe ich jetzt endlich die motorischen Weichenantriebe an. Die Servos habe ich mittlerweile abgebaut und ich will vor Ostern noch die Antriebe verkabeln und vorab einstellen bevor ich mit der Montage unter der Anlage im Nebenbahnhof beginne.

Habe mir jetzt noch die Viessmann 4753 Enfahrsignalköpfe mit Vorsignal und den Viessmann 52292 Doppel Multiplexer gegönnt, da ich mir eine Signalbrücke bauen muss, weil ich die Ausfahrsignale nicht neben die Gleise plazieren kann - die Züge bleiben am Signal hängen.Da ich die Vorsignale nicht benötige wurden diese einfach mit einem Seitenschneider entfernt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Rocrail (Tausch der Adressen) funktionieren auch diese Signale einwandfrei und werden demnächst in die Signalbrücke (Faller Fußgängerbrücke) eingebaut und verkabelt.

Jetzt sind endlich meine letzten acht Signaldekoder angekommen. Zuvor hatte ich schon zwei Dekoder zum Testen meiner 3- respektive 4-begriffigen Signale mit Rocrail geordert und alles hat zu meiner Zufriedeneit nach viel Mühe funktioniert.

Damit habe ich alle Digital Komponenten zusammen. Bis auf die Signaldekoder (moba-digital) sind alle Komponenten (Zentrale, separater Booster, Gleisbesetzmelder, Weichendekoder, Servodekoder) von Digikeijs. Die Holländer haben hier schon einiges drauf und das zu einem guten Preis- Leistungsverhältnis.

Nun werde ich noch bis zum Beginn der Sommerzeit versuchen die Signaldekoder und die restlichen Weichenantriebe zu installieren.

Das Ergbnis mit dem 0,3mm Draht hat nicht funktioniert. Ich bin dann doch bei 0,5mm Draht mit Isolierung gelandet. Der Draht ist wesentlich stabiler und durch die Isolierung kann es auch keine Kurzschlüsse geben. Ende Dezember ist das nächste Päckchen mit SMD-Streifen eingetroffen. Mittlerweile sind alle Streifen verbaut und die nächsten und letzten schon unterwegs.

Der Kupferdraht wird abisoliert und um die Achse gewickelt. Wo keine passenden Öffnungen im Unterboden waen, habe ich entsprechende Bohrungen angebracht um die beiden Leitungen durchzuführen. Die SMD-Lichtleisten 230mm lang wurden bei Bedarf mit dem Seitenschneider entsprechend gekürzt und jeweils ein Stützkondensator verlötet. Am Gleichrichter wurden die beiden Leitungen der Achsen verlötet, die Lichtleiste ausgerichtet und das Dach wieder geschlossen und die Funktion auf dem Gleis getestet.

Nachfolgend die Bilder über die Montage der Lichtleisten.