In diesem Blog geht es um Betrug, Abzocke, Korruption und was sonst noch nicht mehr normal in dieser Welt ist.

Man sollte ja nicht nachtreten, wenn jemand am Boden liegt, aber bei der FDP mache ich eine Ausnahme!

Es freut mich ungemein, dass die FDP nicht mehr im Bundestag vertreten ist. Hat man doch bei der letzten Wahl viel versprochen und nix gehalten. "Mehr netto vom brutto" - Fehlanzeige. Steuersenkung - hahaha.

Dafür Klientelpolitk bis zum geht nicht mehr. Steuererleichterungen für das Hotelgewerbe. Befreiung von der EEG Umlage für Betriebe, die nicht einmal im Wettbewerb zum Ausland stehen in hohem Maße. Kollektivhaftung der Stromverbraucher für Offshore Parks, die keinen Strom mangels Anschluss liefern können. Dafür steht die FDP.

Hoffentlich versinkt die FDP entgültig in der Versenkung.

Und Tschüss!

Was wird dieser Mann jetzt von der Presse regelrecht zerfleischt! Wieviele Promis und Politiker melden sich noch zu Wort? Und wer hat das eigentlich öffentlich gemacht? Das ist bis jetzt immer noch eine Angelegenheit zwischen Herrn Höneß, seinem Steuerberater und dem Finanzamt. Aber es ist jetzt öffentlich und Höneß selbst hat in der Vergangenheit seine Messlatte ganz oben angesetzt.

Mal ehrlich - hätten wir nicht auch unser vieles Geld, wenn wir es denn hätten, vor dem Fiskus in Sicherheit gebracht? Jeder Arbeitnehmer schuftet die Hälfte des Jahres nur für den Staat, dessen Steuertöpfe derzeit überzulaufen drohen. Aber bekommen wir davon was zurück - NEIN - die Gier ist auch beim Staat unersättlich. Da versucht dann auch der kleine Mann bei der Steuererklärung zu tricksen und würde ich Uli Höneß heißen, ich wäre schon längst zusammen mit meinem Geld in ein Steuerparadies entflohen........

Griechenland ist Pleite! Das ist für mich Fakt. Nur Schäuble und Merkel wollen es nicht wahrhaben. Griechenland hat sich mit falschen Zahlen den Eintritt in die Währungsunion erschlichen. Nun zahlen wir die Zeche, obwohl dies im Lissabon Vertrag gar nicht vorgesehen war. Der BGH hat immerhin die Haftungsgrenze auf 190 Milliarden Euro festgelegt - Peanuts im Vergleich zu unseren eigenen Staatschulden in Höhe von 2,2 Billionen Euro. Eine Zahl mit vielen Nullen hinter der jeweils ein Finanzminister steht. Schäuble hat eine Schuldenbremse angekündigt, ein Schuldenstopp wäre besser gewesen. Eine "Bremse" verzögert, bzw. verlangsamt den Anstieg nur. Die Steuereinnahmen sprudeln (noch) und es werden trotzdem immer neue Schulden angehäuft. Ein Armutszeugnis für diese Regierung.

Jetzt will man den Griechen nochmal 2 Jahre mehr Zeit geben, was uns nochmals mehrere Milliarden Euro kosten wird- für was Frage ich mich!!!!!!!!!!

Ich kann es nicht mehr hören, was für ein Geschiss hier um das kleine und für die Eurozone nicht relevante Zypern gemacht wird. Ein Land, das gerade einmal für 0,2% des Bruttoszialprodukts in der Eurozone steht. Viele Millarden sind dort gebunkert und wir sollen dort 10 Milliarden reinschieben, damit der Staat dort nichbt pleite geht-ja dann soll der Laden dort pleite gehen. Die auf den hoch verzinsten Konten gelagerten Milliarden reichen mehrfach aus um das Land zu retten. Die "Zyprussen" haben es verbumbeitelt, nun schaut mal, wie Ihr da wieder rauskommt.

Viel schlimmer noch - Brandenburg hat aus dem Pensionsfond für Beamte 290 Millionen Euro in Zypern angelegt! Welche Idioten sind dafür verantwortlich und wer haftet für die Verluste?

Ja, ja die FDP - die sich ja mittlerweile unter den sonstigen Parteien wieder findet, dreht mal wieder am Rad, solange Sie noch kann. Die Interessen der Wirtschaft werden vehement vertreten (siehe auch die Mehrwertsteuersenkung des Hotelerie Gewerbes).

Für Griechenland bürgt der Bund und damit die Steuerzahler für über 220 Milliarden Euro - Griechenlands Zukunft ist mehr als ungewiss, Das Land ist m. E,. zahlungsunfähig und wird künstlich am Leben gehalten. Baden-Württemberg kauft für 4,7 Milliarden Euro der EDF die Aktien der EnBW ab. Dies war verfassungswidrig, aber das Geld ist weg.

Läppische 70 Millionen Euro fehlen für die Auffanggesellschaft der Schlecker Mitarbeiter. Das wäre billiger gewesen wie jetzt die Arbeitslosigkeit für über 11.000 Mitarbeiter zu finanzieren. Das hat die FDP aber nicht mitbekommen. Hoffentlich ist diese Partei bald von der politischen Bühne auf Dauer verschwunden!